VC Poker

Poker spielen erfreut sich in Deutschland einer sehr großen Beliebtheit und viele Spieler möchten, wie die großen Profis, das persönliche Konto aufbessern. Da die Spielregeln sehr schnell zu erlernen sind, versuchen auch Anfänger ihr Glück. Heutzutage ist es kein Problem über das Internet an einem der Spiele teilzunehmen, wobei zu Beginn die Frage im Raum steht, welche Plattform ist die Beste? Eine der Möglichkeiten ist der VC Poker Anbieter, wo sich sofort angemeldet werden kann. Besonders wichtig ist es für viele Teilnehmer, dass der Kundenservice in deutscher Sprache erfolgt. Manchmal gibt es doch eine Frage zum Spielablauf oder wie gestalten sich die Zahlungsmodalitäten. Ein Serviceteam steht rund um die Uhr zur Verfügung und beantwortet alle anfallenden Fragen der Spieler.

Bevor die Spieler mit dem Pokern beginnen können, muss die entsprechende Software auf den Rechner heruntergeladen werden, was in wenigen Minuten erledigt ist. Danach ist die Eingabe von persönlichen Daten erforderlich, denn es muss sichergestellt werden, dass keine minderjährigen Personen ihr Taschengeld verspielen. Damit sich mit dem Spielgeschehen besser vertraut gemacht werden kann, ist es am Besten zu Beginn erst einmal mit Spielgeld zu beginnen.

Pokerspieler müssen für die Spiele, wo es um echtes Geld geht, einen bestimmten Betrag einzahlen. Am schnellsten geht die Sache mit einer Kreditkarte, denn in diesem Fall wird der Betrag sofort gutgeschrieben. Bei der Einzahlung per Überweisung kann es einige Tage dauern, bis das Geld auf dem Konto des Spielcasinos eingegangen ist.

Nach der Anmeldung wird sofort ein Bonus gutgeschrieben, über welchen die Spieler verfügen können. Auch im weiteren Verlauf der Spiele werden entsprechend der Aktivitäten der Teilnehmer weitere Bonusse ausgeschüttet.

Täglich werden verschiedene Turniere veranstaltet, wobei sich die Gewinne nach der Höhe des Startgeldes und der Teilnehmerzahl richten. In einigen Turnieren können mehrere Tausend Euro erspielt werden, wobei es eine genaue Staffelung der Gewinne gibt. Auch wenn ein Teilnehmer nicht den ersten Platz erreichen wird, werden unter den ersten 10 Spielern immer noch erhebliche Summen ausgezahlt.

In gewissen Abständen werden auch VIP Freerolls durchgeführt, wo ohne Einsatz an einem Turnier um echtes Geld gespielt werden kann. Bei diesen Angeboten sollte sich rechtzeitig angemeldet werden, denn nach kurzer Zeit sind die zur Verfügung stehenden Plätze ausgebucht, denn diese Turniere sind unter den Pokerspielern sehr beliebt.

Bei dem VC Poker Anbieter werden neben dem beliebten Texas Hold’em noch weitere Varianten des Pokerns angeboten. Es ist schon interessant, sich einmal mit einer anderen Spielart des Pokerns zu beschäftigen. Mehr Online Poker auf diesem Ratgeber.

Der Bluff beim Poker

Pokern ist eines der beliebtesten Kartenspiele in Deutschland geworden, weil es unter anderem auf das Glück und das Kennen der Pokerregeln ankommt. Sicher kann ein Neuling mit einem guten Blatt auch mal einen Pot gewinnen. Aber langfristig gewinnen nur Spieler, die verschiedene Strategien und natürlich das Bluffen beherrschen. Manche Kenner behaupten sogar, dass gekonntes Bluffen das A und O für einen versierten Pokerspieler darstellt und das sollte beim Poker lernen eine wichtige Rolle spielen, wenn man als Spieler auch Erfolg haben will. Unter einem Bluff verstehen die Pokerspieler, seine Gegenspieler über den Wert der eigenen Spielkarten zu täuschen. Am besten ist es, die anderen Spieler zu verwirren und zu verunsichern. Anfänger müssen sich oft auf die eigenen Karten konzentrieren, Profis dagegen ziehen am Tisch meist an mehreren Fäden gleichzeitig. Sie beobachten das Spielverhalten der anderen Teilnehmer heimlich und erkennen dabei sehr genau, welcher der Spieler das Poker lernen muss.

Dabei versucht er, die anderen Spieler über den Wert seiner eigenen Karten zu täuschen. Bei einem guten Blatt stößt er keine Jubelschreie aus, sondern gibt sich eher den Anschein, nur mäßig zufrieden zu sein. Aber auch bei einem schlechten Blatt gibt ein guter Pokerspieler diese Information nicht durch auffällig Gesten bekannt. Der Profi gibt seinen Konkurrenten systematisch falsche Signale, um die Einsätze in den Pot in die Höhe zu treiben. Bei einem Bluff versucht er dagegen, die anderen davon zu überzeugen, dass es unklug ist, gegen sein Blatt auf einen Gewinn des Pots zu wetten. Dabei ist schon so mancher Pot mit einem schlichten Paar gezogen worden. Viele starke Spieler, die die Pokerregeln gut kennen, beginnen ihren Bluff mit einem sehr hohen Einsatz. Dies soll die ersten Konkurrenten verunsichern und zum Aussteigen bewegen. Das funktioniert allerdings nicht immer, denn so mancher Anfänger, der das Poker noch lernen muss, hat derartige Spielzüge sabotiert, indem er jedes Mal mitgegangen ist.

Spielt man gegen versierte Pokerspieler, ist ein Bluff genauso schwierig wie bei einem Tisch voller Anfänger, die einem durch unpassende Strategien das Spiel verderben können. Es gibt auch die Variante eines Semi-Bluffs. Das heißt für einen Pokerspieler, dass sein Blatt ganz ordentlich ist, aber im Grunde nicht für einen Gewinn des Pots reicht. In Hoffnung, seine Chance durch bessere Karten noch erhöhen zu können, beginnt der Spieler diesen Bluff ebenfalls mit einem hohen Einsatz, um unsichere Konkurrenten, die die Pokerregeln nicht so gut beherrschen, zum Aussteigen zu bewegen. Eine weitere Variante eines Bluffs ist der Post-Oak-Bluff. Dieser zielt im Grunde darauf ab, die Gegner auszunehmen. Der Profi gibt sich schwach und unentschlossen, um die anderen animieren, den Pot möglichst hoch aufzustocken. Mit einem guten Blatt kann er dabei sicher sein, dass er am Ende den Pot kassieren kann. Das gehört zum Poker lernen.

Seven Card Stud Poker lernen

Pokern lernen bedeutet heute wie selbstverständlich, sich mit Texas Hold’em zu befassen. So mancher PokerPro der älteren Generation kann ein Lied davon singen, wie seine Großmutter ihm die Pokerregeln auf die schmerzhafte Art beibrachte, indem sie ihm am Küchentisch das Taschengeld beim Stud wieder abknöpfte.

Die Regeln von Seven Card Stud Poker

Fixed Limit Pokern: Lernen Sie richtig zu setzen

Neben den Optionen, zu passen (fold), gegebenenfalls zu schieben (check) oder mitzugehen (call) erlauben die Pokerregeln beim Stud wie in allen Limit-Varianten das Setzen (Bet) beziehungsweise Erhöhen (Bet) maximal bis zum Vierfachen der Big Bet.

Vorbereitung: der Ante

Am Anfang einer Seven Card Stud Hand, zahlt jeder der zwei bis maximal acht Spieler am Tisch den Ante, einen kleinen zuvor festgelegten Betrag in den Pot.

Third Street: Bring-in und erste Setzrunde:

Jeder Spieler erhält drei Karten, zwei verdeckt, die dritte mit dem Bild nach oben. Beim Stud Poker eröffnet der Spieler mit der niedrigsten offenen Karte die Setzrunde, nachdem er seine Karten begutachtet hat. Er muss mindestens den Bring-in leisten, einen ebenfalls im Voraus festgelegten kleinen Einsatz. Optional kann auch direkt auf den Betrag der Small Bet erhöhen. Im Uhrzeigersinn geht die Aktion an jeden einzelnen Spieler weiter, maximal sind hier drei Erhöhungen bis zum Vierfachen der Small Bet möglich. Seven Stud bei Eurogrand spielen. Hier gehts zum Review.

Fourth Street: die vierte Karte

Nach Beendigung der Third Street wird jedem eine vierte Karte offen ausgeteilt. Als erster checkt oder setzt der Spieler mit den beiden sichtbaren Karten, die die beste Pokerhand bilden. Wieder wandert die Aktion im Uhrzeigersinn weiter. Liegt ein Paar offen, so kann auf der Fourth Street, und nur hier, der Grundsatz wahlweise sofort auf die Höhe der Big Bet verdoppelt werden.

Fifth Street: die fünfte Karte

Wieder wird an jeden noch aktiven Spieler eine Karte offen ausgegeben, und die Wettrunde beginnt bei der besten sichtbaren Hand. Von nun an wird mit mindestens einer Big Bet eröffnet, zweimal kann geraist werden, maximal auf vier Big Bets.

Sixth Street: die sechste Karte

Zum letzten Mal erhält jeder Spieler eine Karte offen, die Wettrunde verläuft analog zur vorigen.

Seventh Street: die siebte und letzte Karte

wWrd verdeckt gegeben, so dass jeder noch beteiligte Spieler vier Karten offen liegen hat und die restlichen Drei nur ihm selbst bekannt sind. Es findet eine letzte Wettrunde statt.

Showdown

Wird durchgecheckt oder besteht mehr als ein Spieler bis zum Schluss darauf die bessere Hand zu haben, kommt es zum Showdown. Den Pot gewinnt, wer aus seinen sieben Karten die entsprechend den normalen Pokerregeln beste Fünf-Karten-Hand zeigt.

Ein kleiner Hinweis zum Schluss:

Pokern lernen – das sollte auch bedeuten: Bankrollmanagement lernen. Eine Stud-Hand kann zum Beispiel sehr teuer werden, da es hier eine Setzrunde mehr gibt als beim Hold’em. Seven Stud bei NetBet spielen. Mehr in diesem Artikel.